Gudrun Marquardt

Verändere dein Leben

Verändere dein Leben

Verändere dein Leben

Ich möchte dir eine Geschichte von einem Adler erzählen.

 

Ein Bauer fand ein Adler Ei und nahm es mit nach Hause auf seinem Bauernhof, da hatte er eine ältere Henne und ihr jubelte ihr das Ei unter, sie nahm es an und brütete aus und zog das Junge groß. Die gelehrten das Adler Junge, ein Huhn zu sein. Es lernte Löcher zu graben und sich mit dem Hinterteil zuerst in sie hinein zu wühlen, um an heißen Tagen Schutz vor der Hitze zu suchen. Die kleine lernte sich mit ihren Krallen zu kratzen und wurde bald dafür geschätzt, wie besonders tief sie in die Erde hineinbohren konnte. Sie lernte viel von den Hühnern und obwohl sie so groß war, liebten sie viele. In ihrem Hühnerstall war sie sicher, bei ihrer Adoptivmutter und umgeben von Freunden. Dennoch fühlte sie sich manchmal fehl am Platz, auf unerklärliche Weise unwohl, unausgefüllt und unnatürlich. Dann beruhigten ihre Freunde sie und sagten Dinge wie: „andere Hühner legen auch nicht übermäßig viele Ei“ und: „und manche Hennen machen nur so gut wie keine Geräusche, wenn sie ein Ei legen.“ Sie vertraute ihren engsten Freunden und die meisten Versicherten ihr, dass das Leben nun einmal so sei und dass sie sich mit der Zeit schon anpassen werde. Sie müsste sich nur noch etwas mehr anstrengen. Daher geriet ihr Potenzial, die Möglichkeiten, die sie im Leben hatte, völlig in Vergessenheit, bis ein männlicher Adler oben am Himmel sie eines Tages beim Scharen auf den Hinterhof entdeckte. Ein Huhn hatte seinen Schatten erblickt und warnte die anderen und auch unser Adlerjunges rasten schnell mit den Hühnern zum Hühnerstall, wo sie sich für den Rest des Nachmittags versteckten. Doch die Begegnung mit dem alten Adler, löste eine Sehnsucht in dem jungen Adler aus. Erst dachte sie wie schön es doch sein müsste, die Flügel auszubreiten und hoch oben in den Lüften fliegen zu können und nach unten zu schauen. Sie schaute sich an, und stellte fest das sie ja auch Flügel hatte wie der Adler und dass sie vielleicht auch in der Lage wäre fliegen zu können, wie der alte Adler. Daher beschloss unser junger Adler am nächsten Tag ihr Talent auszuprobieren, um zu sehen ob sie vielleicht auch fliegen könnte. Sie vertraute sich ihren engen Freunden an und erzählte ihnen von ihrem Plan fliegen zu wollen. Aber ihre Freunde lachten sie aus und fragten sie ob sie den Verstand verloren hätte, dass sie kein Adler sei, sondern ein Huhn wäre und Hühner könnten einfach nicht fliegen und jedes normale Huhn würde das wissen und akzeptieren. Aber unser junger Adler, sie wollte das einfach nicht akzeptieren die Sehnsucht nach dem Fliegen war viel zu groß und so probierte sie ihren ersten Flug aus. Das war die größte Katastrophe, da sie nicht wusste wie man fliegt, probierte sie es einfach aus wie sie dachte, doch wenn immer sie abhob und ein paar Zentimeter über die Erde war, überschlug sie sich und stürzte schwer auf dem Boden. Natürlich wurde sie von ihren Freunden beobachtet und diese wussten nichts anderes als sie auszumachen und über sie lustig zu machen. Sie sagten ihr wie dumm sie doch sei und es jetzt vielleicht auch eingesehen hätte, dass ein Huhn einfach nicht fliegen könnte. Unser junger Adler, sie schämte sich so sehr und glaubte, dass die Hühner klüger wären als sie selbst und gab ihren Traum vom Fliegen auf. Als sie andere Hühner merkten, dass sie sich wieder benahm wie ein normales Huhn belohnten sie sie mit ihrer Hühner Anerkennung, selbst der alte Hahn sagte ihr wie stolz er auf sie sei, dass sie es endlich begriffen hätte, dass sie ein Huhn ist und ein Huhn nicht fliegen könnte. Unser junger Adler benahm sich wie ein Huhn und als sie beinahe dachte das Hühner nicht fliegen können, kam wieder die Sehnsucht zum Fliegen in mir auf. Aber diesmal beobachtete sie erst die Vögel, wie sie durch die Luft flogen und wie sie es machten. Eines Tages, hatte sie wieder den Mut um es selbst auszuprobieren, aber diesmal machte sie es ganz heimlich, um wirklich sicher zu gehen dass sie niemand beobachtet und man sie wieder auslachen würde. Sie übte und übte, und eines Tages gelang es ihr tatsächlich abzuheben und immer höher und höher zu fliegen. Es war ein wunderschöner Ausblick und ein tolles Gefühl, hoch über die Lüfte zu fliegen und die Landschaft außerhalb des Bauernhofes zu sehen und es zu genießen wie die Welt zu ihren Füßen lag. Sie machte Rast auf einem hohen Felsen um einfach die Aussicht zu genießen, und als sie so da saß kam ein Adler und setzte sich neben ihr, in diesem Augenblick erkannte sie, dass sie ein Adler ist und kein Huhn. Sie kehrte nicht mehr zum Bauernhof zurück und genoss ihr Leben mit dem andern Adler und gründete mit ihm eine Familie.

 

Die Moral dieser Geschichte ist, dass wir Menschen das Leben leben, was uns anderen vorgeben, denn die meisten Menschen wurden an eine Kultur gewöhnt in der sie lernen, bestimmte Dinge einfach hinzunehmen und zu glauben. Auf diese Weise erkennen sie ihre wirkliches Potenzial nicht und werden es vermutlich sogar verleugnen. Wie die Hühner auf dem Hühnerhof sind wir alle geprägt worden und um akzeptiert zu werden, imitieren wir unsere Bezugsgruppen.

 

Deshalb sieht man oft Menschen die trotz starker Kritik sich nicht von ihren Träumen abhalten lassen, sie sind bereit alles für ihren Traum zu geben um ihn umsetzen zu können, sie arbeiten hart und separieren sich von der Masse. Ihnen ist es ganz egal was andere über sie denken, sie sind sich selbst an ihren Traum treu bis sie eines Tages den Durchbruch schaffen und erfolgreich sind. Der Weg zum Erfolg hat sie total verändert und so manch einer kommt nicht mehr klar mit ihnen. Denn sie haben es gelernt, dass sie alles im Leben erreichen können was sie wollen, und sie haben auch erkannt, warum andere Menschen nicht erfolgreich sind und wie leicht sie manipuliert werden können um das zu glauben, was man will was sie glauben sollen.

 

Nun frag dich mal selbst, willst du so weiterleben wie ein Huhn in einem Hühnerstall und nie einen Fuß außerhalb des Bauernhofes setzen, oder möchtest du wie ein Adler sein, der frei weit in den Lüften über den Wolken fliegt, weit in die Ferne sehen kann und sein Leben selbst bestimmt? Denn nur du alleine hast die Macht über dich, und nur durch dein eigenes Handeln können deine Träume wahr werden.

error: Content is protected !!