Gudrun Marquardt

Home

Deine Bestimmung für ein neues Leben.

Kinder haben eine wunderbare Eigenschaft und sie haben noch einen ganzen paradiesischen Garten voller Ideen und Träume, was sie später einmal im Leben anfangen möchten oder erreichen wollen.

Doch kaum erwachsen, da greift der vernünftigen Mechanismen ein und die Arbeit wird zur Pflichterfüllung der Weltproduktion und ein Kampf zum Überleben. Träume werden abgewertet, dass Träume nur etwas für Spinner ist, die zu viel Zeit haben und mit der Realität nicht mehr zurechtkommen. Sie können nur noch ihre Routinepflicht und ihr ganzes Leben wird so grau und eintönig, denn diese Menschen haben es in ihrem Hamsterrad verlernt, dass sie etwas ganz Besonderes sind und mit einem einzigartigen Lebensauftrag versehen sind.

Jeder von uns auch du bist eine ganz besondere Art von Mensch, ein Unikat mit ganz bestimmten Fähigkeiten, Talente und Träume die du liebhast und erfüllen solltest. Du bist ein ganz besonderer Mensch, in deinem tiefsten Inneren gibt es etwas ganz Besonderes, wie das Gegenstück in deiner äußeren Welt.

Denn in deinem Inneren steht schon das Konzept, dass deine Träume wahr werden lassen kann, und sie zu deiner vollsten Entfaltung und mit eigenartigen Potenziale auszuleben, was in deinem tiefsten inneren Wesen darauf wartet heraus zu dürfen.

Du wirst es aus reiner Liebe tun und dabei auch ein konstantes Maß an Sinnfreundlichkeit und Begeisterung spüren. Du wirst morgens nicht mehr aufstehen, und träge zur Arbeit gehen, weil du dort hingehen musst, damit du deine Rechnung zahlen kannst.

Nein, mit diesem Gefühl von Leidenschaft und Liebe wirst du morgens aus dem Bett herausspringen und kannst es kaum abwarten dein Ding in dieser Welt zu machen. Bis du mit voller Begeisterung erkennst, dass dies keine Arbeit mehr ist, sondern pure Leidenschaft, deine Bestimmung etwas ganz Besonderes sein und etwas ganz Besonderes in dieser Welt bewirken zu können.

Du hast deine eigenartige innere Bestimmung gefunden und du hast erkannt, dass es nie zu spät ist, wieder zu dir selbst zu finden und deine Träume zu verwirklichen.

Denn du bist was ganz Besonderes und kennst deine Bestimmung, denn du bist am Leben und kannst die Richtung jederzeit ändern, um das zu erreichen, was du schon immer wolltest. Du bist lebendig und gehörst nicht zu den Menschen, nichts mehr tun und ihr Leben einfach vergeuden, und zu denen man sagt, „Mit 30 gestorben, und mit 70 beerdigt!“

Deine Bestimmung sitzt tief in dir, gehe in dich hinein und finde sie, spüre sie und lebe sie in deinem Inneren, damit du sie dann nach außen bringen kannst und das Leben deiner Träume leben darfst.

Gleichberechtigung der Frauen

 

Gleichberechtigung der Frauen steht zwar auf dem Papier in unseren Gesetzbüchern, aber leider wurde dies in unserer Gesellschaft noch nicht durchgesetzt und immer noch sind sie das Opfer von gewalttätigen Männern. Was ist der wahre Grund, dass nach 40 Jahren dieses Gesetz noch nicht ausgebaut ist und in unserer Gesellschaft durchgesetzt wurde.

Zwar wird gesagt das wir die Gleichberechtigung der Frau besitzen, aber wenn wir wirklich einmal hinschauen wo ist die Gleichberechtigung, wo ist die Gleichberechtigung der Frauen gegenüber den Männern?

Frauen, verdienen heute immer noch viel weniger ein Mann für die gleiche Arbeit. Frauen, haben es in der Arbeitswelt viel schwieriger als Männer, sie müssen sich beweisen, dass sie viel besser als ein Mann und dann werden sie von ihnen noch sexuell belästigt. Es werden bestimmte Situationen einer Frau ausgenutzt, sie werden manipuliert und als unglaubwürdig hingestellt, wenn sie sich wehrt. Wir haben einfach zu viele Männer, die sich einfach nicht beherrschen noch kontrollieren können, und so in ihrem Ego und Einbildung verstrickt sind, dass sie denken jede Frau müsste ihnen zu Füßen liegen.

Doch was ist wenn sich eine Frau wehrt und es sogar zur Anzeige bringt, was passiert dann in unseren Gerichtssälen? Wiederum diese Frauen werden als unglaubwürdig hingestellt, die Tatsachen werden verdreht und zum Gespött bloßstellen. Wie viele Frauen verzichten auf eine Anzeige, weil das Trauma das ihnen zugeführt wurde so schlimm war und vor Gericht ihr nicht geglaubt wird. Nein, es geht sogar so weit das sie 1000-mal noch mal durch dieses Erlebnis durchgehen muss, und sie danach nicht das Opfer war, sondern die Täterin. Sie wird bloßgestellt, ihr werden Sachen unterstellt und als unglaubwürdig hingestellt, als ob sie eine Prostituierte sei.

Wir Frauen sind genauso Menschen wie die Männer, und deshalb haben wir auch die gleichen Rechte. Es kann einfach nicht sein, dass Männer denken, dass sie ein Recht haben und Frauen wie Sklaven oder Freiwild behandeln dürfen. Männer haben einfach nicht das Recht und es wird endlich mal Zeit, dass sie es auch verstehen und ihre falsche Programmierung endlich einmal ablegen.

Frauen an der anderen Hand, sollten äußerlich nicht so hart spielen und versuchen einen Mann zu duplizieren, wenn sie innerlich nicht stark sind, dann machen sie sich nur zum Gespött bei den Männern und die nehmen sich dadurch noch mehr Rechte raus. Ihre Gewalttätigkeit gegenüber Frauen, beweist doch eigentlich nur, dass sie Angst vor Frauen haben. Sie haben Angst vor Frauen, die ihr Versagen erkennen und selbst an ihre eigene Stärke einer Frau dran glauben. Deshalb suchen sich diese Männer immer schwache Frauen, die Angst vor ihnen haben und sich ihnen unterwerfen.

Wir Frauen, dürfen einem Mann nicht kopieren, denn so erreichen wir unsere Gleichberechtigung niemals. Wir Frauen, müssen unsere eigene Stärke die in uns steckt, zur Oberfläche kommen lassen. Sowie in der Männerwelt, der ihnen einredet, dass sie das Recht haben und mit Frau machen darf was er will, solange diese Männer diese Einstellung haben, solange werden sie gewalttätig gegenüber Frauen sein. Wir müssen eine Brandstiftung in den Köpfen der Frauen auslösten. Ja eine geistliche Brandstiftung, die Frauen aufruft an ihre eigenen Stärken zu glauben und zu erkennen wie wertvoll sie in dieser Welt sind. Wir Frauen, dürfen Gewalt nicht mit Gewalt bekämpfen, sondern eine friedliche Bewegung in Gange setzen. Ja eine friedliche Bewegung wie es 1963, Dr. Martin Luther King, Jr, ein US-amerikanischer Baptistenpastor und Bürgerrechtler machte und sich für die Rechte der schwarzen Mitbürger eingesetzt hatte.

Wenn er es geschafft hat und Gleichberechtigung erwirkt hatte, in einer friedlichen Bewegung, ist es dann nicht Zeit, dass wir Frauen auch unsere Gleichberechtigung erhalten? Wir können unseren Traum auch wahr werden lassen und eine geistliche Brandstiftung in allen Frauenköpfen starten.

Dass alle Frauen an ihre innerlichen Stärken glauben und sie von innen nach außen tragen. Dass sie keinen Mann erlauben sie zu misshandeln oder zu missachten. Frauen müssen ihren falschen Glauben ablegen, der besagt, dass sie tun und machen können was die Männer können, und mit jedem schlafen können mit dem sie wollen. Nein, Frauen müssen ihre Werte Bewusstsein und sehr wählerisch sein, welche Männer sie an sich lassen. Ein Mann muss verstehen, dass er sich qualifizieren und beweisen muss, dass er der richtige ist. Denn dann ist er auch qualifiziert, das größte Glück und Liebe mit dieser Frau erleben zu dürfen. Und diese Männer, die sich nicht qualifizieren, aben nichts an der Seite einer Frau zu suchen. Jeder von uns hat einen freien Willen und kann sich zu jeder Zeit verändern, wenn er sich dazu entscheidet und dafür auch bereit

 

 

Starte ein neues Leben ohne Gewalt

Die Gewalt gegen Frauen nimmt immer mehr zu, obwohl wir eigentlich in einer Gesellschaft leben in der wir von Gleichberechtigung zwischen Männer und Frauen sprechen. Zwar reden wir von Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau im Berufsleben, aber leider hat sich das irgendwie nie richtig durchgesetzt, zwar müssen heute die Frauen die gleiche Leistung wie die Männer bringen und dennoch verdient eine Frau viel weniger als ein Mann für die gleiche Leistung.

Eigentlich sind die Männer heutzutage nicht mehr imstande eine Familie allein zu ernähren, sie sind auf die Mithilfe ihrer Frau angewiesen damit sie zur Familienunterhalt beiträgt. Zur gleichen Zeit wird die Frau um das Dreifache mehr belastet, sie muss sich beruflich durchschlagen um auch dort Karriere zu machen, und gleichzeitig wird von ihr verlangt ihre Rolle als Hausfrau, Mutter und Partner noch zu erfüllen. Zur gleichen Zeit sehen wir Männer die vor ihrer eigenen Verantwortung davonlaufen, und von einem auf dem anderen Tag ihre Partnerin für eine andere Person verlassen, und ihre Familie einfach im Stich lassen. Diese Frauen werden in eine Situation hineingestoßen, die sie sich nicht freiwillig ausgesucht haben und nun ums nackte Überleben kämpfen zu müssen. Diese Frauen sind nun alleine verantwortlich für ihre Kinder und müssen finanziell ums nackte Überleben kämpfen.

Eigentlich sind Frauen viel zäher als Männer und beweisen es auch immer wieder, dass sie auch immer wieder aufstehen können. Dennoch zur gleichen Zeit nehmen sich die Männer immer mehr Rechte heraus, dass sie Frauen für ihr eigenes Versagen bestrafen. Es ist auch schwer für manche Männer, ansehen zu müssen wie Frauen trotz dieser Herausforderung es immer wieder schaffen auf die Beine zu kommen. Bei manchen Männern könnte man direkt meinen, dass sie die Frauen bestrafen möchten für ihr eigenes Versagen. Ihr Versagen eine Familie zu ernähren und Verantwortung für die Menschen in ihrer Familie zu tragen.

Die Männer überspielen ihr eigenes Versagen mit ihrem Ego, ein Ego, dass die Schuld woanders sucht, nur nicht bei ihnen selbst. Vielen Männern wird sogar von der Jugend an schon eingetrichtert, dass sie was ganz Besonderes sind und sie die Macht über eine Frau besitzen müssen. Diese Männer brauchen eine Frau in ihrem Leben um überhaupt überleben zu können, und gleichzeitig sind sie gewalttätig zu ihren Partnerinnen, um anderen zu beweisen, dass Sie ein Mann sind und macht über ihre Frauen besitzen.

Eigentlich können einem diese Männer sehr leidtun, denn sie wissen nicht was Liebe ist und wie schön das Leben doch sein könnte. Dennoch sehen wir es immer mehr und mehr, wie Männer sich an Frauen vergreifen und sie zusammenschlagen, nur weil sie heute keine Männer mehr sind und vor ihrer eigenen Verantwortung davonlaufen. Sie sind gewalttätig zu Frauen, weil sie sich an einer falschen Theorie festgefahren haben und anderen Männern folgen, die ihnen einreden, dass es die Schuld einer Frau ist, wenn sie versagen. Diese Männer sind so programmiert worden und werden es auch niemals zugeben, dass ihr eigenes Versagen ihre eigene Schuld ist. Sie haben sich sogar jetzt so weit entwickelt, dass sie denken, dass eine Frau Freiwild ist und sie mit ihr machen können was sie wollen.

Solange Frauen das Benehmen dieser Männer akzeptieren, solange haben diese Männer noch Macht über Frauen. Erst, wenn Frauen an sich selbst glauben und ihre eigene Stärke einsehen, sich selbst innerlich aufbauen und auch ihre Stärken nach außen zeigen, erst dann wird sich ein Mann an ihn sind en nicht mehr vergreifen. Sei doch mal ganz ehrlich zu dir war, diese Männer vergreifen sich nur an Frauen die schwächer sind als sie und ein niedriges Selbstbewusstsein hat. Denn auch Frauen wurden programmiert und ihnen wurde beigebracht, dass dies zu ihrem Leben gehöre und ganz normal sei. Aber leider ist es nicht normal, denn wir sind genauso Menschen wie die Männer und haben auch die gleiche Rechte wie die Männer, das Recht zu leben, zu lieben und geliebt zu werden.

Aus eigener Erfahrung weiß ich wie eine gewalttätige Partnerschaft die Psyche eine Frau zerstört, und deshalb möchte ich uns Frauen aufbauen, damit wir unsere Stärke auch nach außen zeigen können. Denn wir leben heute in einer Zeit, wo Frauen nicht mehr auf Männer angewiesen sind um zu überleben. Wir Frauen sind viel stärker als Männer und haben es nicht nötig uns von einem Mann misshandeln zu lassen. Deshalb möchte ich Frauen aufrufen, gemeinsam für die Rechte der Frau zu kämpfen und gegen die Gewalt gegen Frauen. Erst wenn diese gewalttätigen Männer spüren, dass sie keine Macht über Frauen besitzen, erst dann werden sie sich ändern. Wir müssen mit den gleichen Waffen kämpfen wie die Männer, denen eingeredet wurde, dass sie diese Rechte haben, nur sagen wir jetzt zu den Frauen, dass kein Mann diese Rechte hat und sie an ihre eigene Stärke glauben müssen. Denn wir Frauen sind stärker und zäher als die Männer, und wir tragen die Verantwortung für unsere Familie, deshalb hat kein Mann das Recht gewalttätig seine Macht über uns auszuüben. Diese Männer suchen sich nur schwache Frauen aus, denn vor starken Frauen haben sie Angst, und deshalb müssen wir Frauen stark sein und an unseren eigenen Stärken glauben. Diese Stärke sitzt in jeder Frau, nur wurden die Frauen so programmiert, dass sie nicht an ihre eigene Stärke glauben, damit Männer ihre eigene Schwäche vertuschen können.

Hiermit möchte ich eine Aktion starten, mit dem Motto „Starte ein neues Leben ohne Gewalt“. Ich möchte Frauen mit Informationen versorgen, was eine gewalttätige Partnerschaft ist und wie sie sich über Generationen entwickelt hat, und wie wir Frauen uns selbst wieder aufbauen um unsere eigene Stärke wieder zu entdecken.

Bitte helft mir, damit ich euch besser helfen kann. Ich kenne meine eigene Erfahrung und wie ich aus einer Gewalttätigen Partnerschaft entkommen bin, aber ich möchte auch deine Geschichte kennen lernen und wie du sie bewältigt hast oder wie ich dir helfen kann. Oder du kennst jemand der unsere Hilfe braucht. Bitte äußere dich zu diesem Thema.

Danke, Eure Gudrun

Gib nie auf

Gib nie auf, denn du weißt nicht wie nah du schon an deinem Ziel bist. Egal wie aussichtlos dein Weg auch aussehen mag, es gibt immer einen Weg und du wirst ihn auch finden.

Nur du alleine entscheidest, wenn du aufgibst oder weiter gehst, denn du hast das Recht über dein Leben selbst zu bestimmen und nur du trägst die Verantwortung über deine Entscheidungen.

Also hat auch niemand das Recht über dich zu bestimmen und dir einzureden deine Ziele aufzugeben.

Denn wo ein Wille ist, da ist auch immer ein Weg.

Verändere dein Leben

Ich möchte dir eine Geschichte von einem Adler erzählen.

 

Ein Bauer fand ein Adler Ei und nahm es mit nach Hause auf seinem Bauernhof, da hatte er eine ältere Henne und ihr jubelte ihr das Ei unter, sie nahm es an und brütete aus und zog das Junge groß. Die gelehrten das Adler Junge, ein Huhn zu sein. Es lernte Löcher zu graben und sich mit dem Hinterteil zuerst in sie hinein zu wühlen, um an heißen Tagen Schutz vor der Hitze zu suchen. Die kleine lernte sich mit ihren Krallen zu kratzen und wurde bald dafür geschätzt, wie besonders tief sie in die Erde hineinbohren konnte. Sie lernte viel von den Hühnern und obwohl sie so groß war, liebten sie viele. In ihrem Hühnerstall war sie sicher, bei ihrer Adoptivmutter und umgeben von Freunden. Dennoch fühlte sie sich manchmal fehl am Platz, auf unerklärliche Weise unwohl, unausgefüllt und unnatürlich. Dann beruhigten ihre Freunde sie und sagten Dinge wie: „andere Hühner legen auch nicht übermäßig viele Ei“ und: „und manche Hennen machen nur so gut wie keine Geräusche, wenn sie ein Ei legen.“ Sie vertraute ihren engsten Freunden und die meisten Versicherten ihr, dass das Leben nun einmal so sei und dass sie sich mit der Zeit schon anpassen werde. Sie müsste sich nur noch etwas mehr anstrengen. Daher geriet ihr Potenzial, die Möglichkeiten, die sie im Leben hatte, völlig in Vergessenheit, bis ein männlicher Adler oben am Himmel sie eines Tages beim Scharen auf den Hinterhof entdeckte. Ein Huhn hatte seinen Schatten erblickt und warnte die anderen und auch unser Adlerjunges rasten schnell mit den Hühnern zum Hühnerstall, wo sie sich für den Rest des Nachmittags versteckten. Doch die Begegnung mit dem alten Adler, löste eine Sehnsucht in dem jungen Adler aus. Erst dachte sie wie schön es doch sein müsste, die Flügel auszubreiten und hoch oben in den Lüften fliegen zu können und nach unten zu schauen. Sie schaute sich an, und stellte fest das sie ja auch Flügel hatte wie der Adler und dass sie vielleicht auch in der Lage wäre fliegen zu können, wie der alte Adler. Daher beschloss unser junger Adler am nächsten Tag ihr Talent auszuprobieren, um zu sehen ob sie vielleicht auch fliegen könnte. Sie vertraute sich ihren engen Freunden an und erzählte ihnen von ihrem Plan fliegen zu wollen. Aber ihre Freunde lachten sie aus und fragten sie ob sie den Verstand verloren hätte, dass sie kein Adler sei, sondern ein Huhn wäre und Hühner könnten einfach nicht fliegen und jedes normale Huhn würde das wissen und akzeptieren. Aber unser junger Adler, sie wollte das einfach nicht akzeptieren die Sehnsucht nach dem Fliegen war viel zu groß und so probierte sie ihren ersten Flug aus. Das war die größte Katastrophe, da sie nicht wusste wie man fliegt, probierte sie es einfach aus wie sie dachte, doch wenn immer sie abhob und ein paar Zentimeter über die Erde war, überschlug sie sich und stürzte schwer auf dem Boden. Natürlich wurde sie von ihren Freunden beobachtet und diese wussten nichts anderes als sie auszumachen und über sie lustig zu machen. Sie sagten ihr wie dumm sie doch sei und es jetzt vielleicht auch eingesehen hätte, dass ein Huhn einfach nicht fliegen könnte. Unser junger Adler, sie schämte sich so sehr und glaubte, dass die Hühner klüger wären als sie selbst und gab ihren Traum vom Fliegen auf. Als sie andere Hühner merkten, dass sie sich wieder benahm wie ein normales Huhn belohnten sie sie mit ihrer Hühner Anerkennung, selbst der alte Hahn sagte ihr wie stolz er auf sie sei, dass sie es endlich begriffen hätte, dass sie ein Huhn ist und ein Huhn nicht fliegen könnte. Unser junger Adler benahm sich wie ein Huhn und als sie beinahe dachte das Hühner nicht fliegen können, kam wieder die Sehnsucht zum Fliegen in mir auf. Aber diesmal beobachtete sie erst die Vögel, wie sie durch die Luft flogen und wie sie es machten. Eines Tages, hatte sie wieder den Mut um es selbst auszuprobieren, aber diesmal machte sie es ganz heimlich, um wirklich sicher zu gehen dass sie niemand beobachtet und man sie wieder auslachen würde. Sie übte und übte, und eines Tages gelang es ihr tatsächlich abzuheben und immer höher und höher zu fliegen. Es war ein wunderschöner Ausblick und ein tolles Gefühl, hoch über die Lüfte zu fliegen und die Landschaft außerhalb des Bauernhofes zu sehen und es zu genießen wie die Welt zu ihren Füßen lag. Sie machte Rast auf einem hohen Felsen um einfach die Aussicht zu genießen, und als sie so da saß kam ein Adler und setzte sich neben ihr, in diesem Augenblick erkannte sie, dass sie ein Adler ist und kein Huhn. Sie kehrte nicht mehr zum Bauernhof zurück und genoss ihr Leben mit dem andern Adler und gründete mit ihm eine Familie.

 

Die Moral dieser Geschichte ist, dass wir Menschen das Leben leben, was uns anderen vorgeben, denn die meisten Menschen wurden an eine Kultur gewöhnt in der sie lernen, bestimmte Dinge einfach hinzunehmen und zu glauben. Auf diese Weise erkennen sie ihre wirkliches Potenzial nicht und werden es vermutlich sogar verleugnen. Wie die Hühner auf dem Hühnerhof sind wir alle geprägt worden und um akzeptiert zu werden, imitieren wir unsere Bezugsgruppen.

 

Deshalb sieht man oft Menschen die trotz starker Kritik sich nicht von ihren Träumen abhalten lassen, sie sind bereit alles für ihren Traum zu geben um ihn umsetzen zu können, sie arbeiten hart und separieren sich von der Masse. Ihnen ist es ganz egal was andere über sie denken, sie sind sich selbst an ihren Traum treu bis sie eines Tages den Durchbruch schaffen und erfolgreich sind. Der Weg zum Erfolg hat sie total verändert und so manch einer kommt nicht mehr klar mit ihnen. Denn sie haben es gelernt, dass sie alles im Leben erreichen können was sie wollen, und sie haben auch erkannt, warum andere Menschen nicht erfolgreich sind und wie leicht sie manipuliert werden können um das zu glauben, was man will was sie glauben sollen.

 

Nun frag dich mal selbst, willst du so weiterleben wie ein Huhn in einem Hühnerstall und nie einen Fuß außerhalb des Bauernhofes setzen, oder möchtest du wie ein Adler sein, der frei weit in den Lüften über den Wolken fliegt, weit in die Ferne sehen kann und sein Leben selbst bestimmt? Denn nur du alleine hast die Macht über dich, und nur durch dein eigenes Handeln können deine Träume wahr werden.

error: Content is protected !!